Methoden: Wie ich arbeite

Meine Arbeitsweise ist die Quintessenz meiner langjährigen Erfahrung in der Begleitung von Menschen. Eine Best-Practice verschiedenster Methoden und LehrerInnen. Alles, „was gut funktioniert“, und was ich selbst als hilfreich erfahren habe, gebe ich weiter. So begleite ich intuitiv aus dem Moment heraus. Für das Aufstiegscoaching begebe ich mich in einen bestimmten Seinszustand, und dadurch eröffne ich einen Raum.

Aus diesem Raum heraus greife ich flexibel auf Methoden und Techniken aus meinem umfangreichen Werkzeugkoffer zurück. Im Coaching gehen diese Methoden oftmals ineinander über, so dass wir mit allen Ebenen – mental, emotional, physisch und spirituell –arbeiten. So wie es in jedem Moment erforderlich ist.

Sensitive Coaching

Sensitive Frauen haben eine sehr komplexe und vernetzte Wahrnehmung. Sie verfügen über feine Antennen für die Stimmungen und Schwingungen in ihrem Umfeld, finden aber häufig keinen Ansprechpartner für das, was sie dort alles wahrnehmen. Mitunter sind sie sich ihrer besonderen Art wahrzunehmen gar nicht bewusst. Das Sensitive Coaching wurde eigens für Menschen mit einer solchen, hohen Wahrnehmungsfähigkeit konzipiert. Es ist keine Methode im eigentlichen Sinne, sondern stark prozessorientiert und auf die Bedürfnisse sensitiver Menschen ausgerichtet. Die Potenziale der Hochsensibilität und die Identifikation des inneren Auftrags stehen dabei im Fokus. Im Sensitive Coaching geht es zunächst darum, Bewusstsein über die eigene Wahrnehmung und die darin verborgenen Ressourcen zu gewinnen, um diese bei der anschließenden Umsetzung des inneren Auftrags selbstwirksam einsetzen zu können.

Mögliche Fragestellungen im Sensitive Coaching:

Stehen die inneren Werte in Einklang mit Berufs- und Privatleben?

Wie können sie in Übereinstimmung gebracht werden?

Kann ich zwischen den Extremen von Aktivität und Rückzug/ Erschöpfung eine Balance finden? Wie finde ich meinen Rhythmus?

Wie gelingt es mir, aus der inneren Mitte heraus zu führen?

Wir finden Gesundheitsressourcen und Verbesserungsmöglichkeiten für das Selbstmanagement. Ein Ziel des Sensitive Coachings ist die Integration Ihrer sensitiven Persönlichkeitsanteile in Ihren beruflichen Alltag.

Inhalte des Sensitive Coaching:
Wahrnehmungslandkarten, Innerer Wertekonflikt, Lebensvision (Drivers) und Lebensdrama (Barriere), Somatische Marker, eigene und fremde Emotionen unterscheiden, Spiritualität als Gesundheitserreger.

Was ist Hochsensibilität?

Hochsensibilität bezeichnet eine komplexe, weitvernetzte Wahrnehmung in Verbindung mit einem hocherregbaren Nervensystem. Aufgrund ihrer gering ausgebildeten „Wahrnehmungsfilter“ müssen Hochsensible in jeder Situation größere Datenmengen erfassen und verarbeiten als andere Menschen.

Diese tiefe, differenzierte Reizverarbeitung verbraucht viel Energie. Dadurch kommt es schneller zu Erschöpfung, Entscheidungen dauern länger und das Bedürfnis nach Regeneration ist höher. Es gibt aber auch eine andere Seite: die Gabe der Hochsensiblen. Durch ihr feines Nervensystem können sie eine große Bandbreite an Gefühlen und das Leben in seiner ganzen Tiefe erleben.

Hochsensible sind Menschen tief berührbar von Natur, Musik oder Kunst. Sie haben einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik, sind sehr empathiefähig und haben ein buchstäblich feines Gespür für ihre Mitmenschen. Sie sind tendenziell integrativ, kreativ, visionär und innovativ. Gleichzeitig sind sie Suchende mit einem starken Veränderungsimpuls.

Körperorientierte Methoden

Der Körper ist das Gefäß unserer Lebendigkeit. In ihm bewegen wir uns durch das Leben und durch ihn erfahren wir die Welt. Ohne unseren Körper könnten wir nicht fühlen, denn Gefühle sind Energiebewegungen im Körper. Wenn diese Bewegung blockiert ist, empfinden wir das meist als unangenehm. Wir fühlen uns weniger lebendig, und sind eingeschränkt in Wahrnehmung und Handlungsfähigkeit.

Die Bewältigung von Schwierigkeiten und Herausforderungen geschieht nicht über das Denken allein, es geschieht auch im Körper, durch Sein, Annahme und Reinsinken. Der nächste Schritt entsteht dann ganz von selbst. Es kann sein, dass sich tiefes Verständnis und inneres Begreifen einstellt, sozusagen als Nebeneffekt. Dann wissen wir einfach.

Körperorientierte Methoden im Coaching bieten die Möglichkeit für Lösungen und Ergebnisse, die sich tief verankern, weil sie direkt aus dem Inneren der Klientin kommen.

Körpermedium

Als eine Art Medium stelle ich mein ausgeprägtes und ausdifferenziertes Körperbewusstsein zur Verfügung, um dem Unsichtbaren Ausdruck zu verleihen.
Bisher Verborgenes wird sichtbar, latent Bewusstes wird greifbar und damit handhabbar.

Als Körpermedium „gehe ich mit“ in die Gefühle, übernehme Rollen und innere Anteile, um sie für meine Klientinnen erlebbar zu machen. Als Raumgeberin achte ich dabei auf ihre Körperpräsenz und auf sichere Grenzen. Hierfür nutze ich meine Gabe, Menschen so zu berühren, dass sie (wieder) präsent in ihrem Körper werden – mit den Händen, mit der Stimme, oder mit der Aufmerksamkeit.

Nutzen körperorientierter Methoden

  • Mehr Vitalität und Lebensfreude
  • Sich im Körper (wieder) zuhause fühlen
  • Power, die aus der Entspannung kommt, bringt Durchsetzungskraft
  • Überzeugendes Auftreten, z.B. bei Präsentationen, Meetings
  • Erhöhung der Regenerationsfähigkeit

Speziell körperorientierte Methoden sind:
Atem- und Stimmarbeit, Focusing, Bodytalk (Dialog mit dem Körper), Conscious Touch (Bewusste Berührung), Hawai‘ianische Körperheilarbeit (Kahi Loa), körperorientierte Prozessarbeit nach den Prinzipien von Somatic Experiencing, Traumarelease.

HypnoseCoaching

Das HypnoCoaching nutzt einen entspannten Bewusstseinszustand, der Hypnose oder auch Trance genannt wird. Das ist ein ganz natürlicher Zustand, ein Vertiefen in inneres Erleben – und wird meist als äußerst angenehm empfunden. In der Hypnose öffnet sich der Zugang zur Innenwelt.  Alles, was für den Weg benötigt wird, ist hier bereits vorhanden – und kann in sicherem Rahmen entwickelt werden: Ressourcen, Erfahrungen, Erkenntnisse, und Lösungen. Trance erhebt uns aus unseren Beschränkungen, erweitert unser Blickfeld und lässt uns unser kreatives Potential sehen; wir können die Dinge aus einer neuen Perspektive betrachten.

Einsatz von Hypnose im Aufstiegscoaching:

  • Arbeit mit dem inneren Kind zur Klärung von Emotionen
  • Konferenz mit verschiedenen Persönlichkeitsanteilen für Entscheidungen und Konfliktlösung
  • Kommunikation auf einer höheren Bewusstseinsebene z.B. mit Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern
  • Unterstützung der Selbstheilungskräfte, Dialog mit dem Körper und dem „inneren Heiler“ bei körperlichen Symptomen und psychosomatischen Beschwerden
  • Geleitete Phantasiereisen zu inneren Ratgebern und Kraftorten

Auch im HypnoCoaching wird ganzheitlich gearbeitet, d.h. wir beziehen die höhere Weisheit der Klientin explizit mit ein. Wenn es hilfreich ist oder sich zeigt, kann auf einer überpersönlichen, kollektiven Ebene genauso gearbeitet werden wie auf der persönlichen Ebene. Dabei geht es immer auch darum, Harmonisierung und innere Achtsamkeit zu entwickeln. Angestrebt werden Veränderungen, die sowohl Harmonie mit der eigenen Person als auch mit der Umwelt bewirken.

Inhalte des HypnoCoachings sind:
Entspannungsverfahren, Arbeit mit dem Inneren Kind u.a. Persönlichkeitsanteilen (Inneres Team), Mentaltraining, Glaubenssätze verändern, NLP, Traum-Arbeit, Meditation.